HABEN SIE FRAGEN? SCHREIBEN SIE UNS
Mo - Do.: 7:30 - 16:30
Fr.: 7:30 - 13:30
Sa. & So. geschlossen
Mo - Do.:
7:30 - 16:30

Fr.:          7:30 - 13:30
Sa. & So. geschlossen

UNSER BLOG

Wenn der Arbeitgeber eine private Krankenzusatz-Versicherung zahlt | Teil 1

Schließt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter eine private Krankenzusatzversicherung ab, können die Beiträge als Sachbezug gelten. Entscheidend dafür ist die vertragliche Gestaltung.

Sachbezüge sind bei vielen Arbeitnehmern beliebt. Erhöhen sie doch den monatlichen Lohn, ohne dass das Finanzamt und die Sozialversicherungen ihren Anteil daran nehmen. Das gilt jedenfalls dann, wenn ihr Wert die Freigrenze von 44 Euro im Monat nicht überschreitet. Bekannte Beispiele für Sachbezüge sind Tank- oder Einkaufsgutscheine sowie Gutscheinkarten.

Auch eine vom Arbeitgeber für seine Mitarbeiter abgeschlossene private Krankenzusatzversicherung kann ein Sachbezug sein. Voraussetzung dafür ist aber die richtige Gestaltung der Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien. Bietet ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern eine private Krankenzusatzversicherung als Zusatzleistung an, sind nämlich grundsätzlich zwei Möglichkeiten denkbar:

  • Entweder er schließt für die Arbeitnehmer die Versicherung ab und zahlt die Beiträge direkt.
  • Oder er macht ihnen das Angebot, eine von ihm vermittelte Zusatzversicherung abzuschließen, für die sie Beiträge selbst zahlen und dafür einen monatlichen Zuschuss erhalten.

 

Die Folgen einer Zuordnung zu Barlohn oder Sachbezug

Was sich zunächst sehr ähnlich liest, unterscheidet sich allerdings stark mit Blick auf die Steuer- und Sozialabgabenpflicht. Während Sachbezüge unterhalb der Freigrenze steuer- und sozialabgabenfrei bleiben, muss Barlohn komplett versteuert werden. Was das für die beiden Gestaltungsvarianten der privaten Zusatzversicherung durch den Arbeitgeber bedeutet, ergibt sich aus zwei aktuellen Urteilen des Bundesfinanzhofs (BFH).

 

Forsetzung folgt

 

 

 

Diese fachlichen Informationen können den zugrundeliegenden Sachverhalt oftmals nur verkürzt wiedergeben und ersetzen daher nicht eine individuelle Beratung durch Ihren Steuerberater.

Quelle: https://www.haufe.de/finance/steuern_finanzen/Wenn-der-Arbeitgeber-eine-private-Krankenzusatzversicherung-zahlt_190_475562.html

logo_neu_dark.png
Qualität, Vertrauen, Erfolg – Zusammen
Hauptstraße 14
23879 Mölln

Telefon: 0 45 42 / 84 55 - 0
Fax: 0 45 42 / 84 55 - 25

Search