HABEN SIE FRAGEN? SCHREIBEN SIE UNS
Mo - Do.: 7:30 - 16:30
Fr.: 7:30 - 13:30
Sa. & So. geschlossen
Mo - Do.:
7:30 - 16:30

Fr.:          7:30 - 13:30
Sa. & So. geschlossen

UNSER BLOG

Wie Sie Ihr Homeoffice an den Chef vermieten | Teil 2

BFH weicht von früherer Einschätzung und BMF-Schreiben ab

Mit seiner aktuellen Entscheidung (BFH, Urteil v. 17.4.2018, IX R 9/17) ändert der BFH seine bisherige Einschätzung. Zum ersten Mal hat er damit an den Arbeitgeber vermietete Räume als Gewerbeimmobilie eingestuft. Gleichzeitig widerspricht er dem Finanzministerium. In seinem Schreiben vom 13.12.2005 geht das BMF nämlich auch bei der Vermietung von Räumen an den Arbeitgeber immer davon aus, dass daraus Einkünfte erzielt werden sollen. Dem hält der BFH jedoch entgegen, dass es bei der Einstufung der Immobilie nicht auf deren Gestaltung als Arbeitsplatz, sondern auf die konkrete Nutzung ankommt.

Nach den Anforderungen des BFH sind demnach jetzt zwei Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die an den Arbeitgeber vermieteten Räume müssen in erster Linie betrieblichen Zwecken dienen.
  • Neben dem Arbeitsverhältnis muss ein separater Vertrag die weitere rechtliche Grundlage der Vermietung regeln.

Nur dann führen die Mieteinkünfte zu Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung und zählen nicht zum Arbeitslohn. Ist dieses Kriterium erfüllt, können schließlich auch Werbungskosten für das Homeoffice abgezogen werden.

 

Praxis-Tipp:

Auf verbindliche Regelungen und Belege kommt es anWer sichergehen will, dass er Werbungskosten für sein Homeoffice geltend machen kann, sollte auf verbindliche Regelungen im Mietvertrag mit seinem Arbeitgeber achten. Daraus muss vor allem hervorgehen, dass die Räume hauptsächlich im Interesse des Unternehmens genutzt werden. Allerdings muss dann noch eine positive Überschussprognose hinzukommen. Mitarbeiter sollten daher belegen können, dass sie aus der Vermietung ihrer Arbeitsräume an das Unternehmen über einen längeren Zeitraum Einkünfte erzielen wollen.

Diese fachlichen Informationen können den zugrundeliegenden Sachverhalt oftmals nur verkürzt wiedergeben und ersetzen daher nicht eine individuelle Beratung durch Ihren Steuerberater.

Quelle: https://www.haufe.de/finance/steuern_finanzen/So-vermieten-Sie-Ihr-Homeoffice-an-den-Chef_190_472962.html

logo_neu_dark.png
Qualität, Vertrauen, Erfolg – Zusammen
Hauptstraße 14
23879 Mölln

Telefon: 0 45 42 / 84 55 - 0
Fax: 0 45 42 / 84 55 - 25

Search